PhänomexX - 1 Forschertag an der Losbergschule

 

Am 27.11.2018 waren die vierten Klassen zur Besuch in der Losbergschule. Dort waren viele verschiedene Stationen mit Experimenten aufgebaut. Zu jeder Station gab es eine Stationskarte, auf der die Geräte und Materialien benannt waren. In einem kurzen Text wurde das Experiment erklärt. Nach der Versuchsdurchführung in Partnerarbeit notierten die Schülerinnen und Schüler ihre Beobachtungen im Forscherheft und formulierten erste schriftliche Erklärungsversuche. Die Schülerinnen und Schüler verbrachten einen spannenden Schulvormittag in der Losbergschule.

 

"PhänomexX ist ein außerschulisches Schülerlabor, in dem der naturwissenschaftliche Unterricht beispielhaft gefördert und das schulische Lernen ergänzt wird. Das Angebot umfasst Lehrplan bezogene Inhalte und zeitgemäße, Schülerinnen und Schüler aktivierende Methoden. Die Themen werden als Stationenlernen präsentiert und stehen allen Schulen der Bildungsregion des Kreises Borken für den Zeitraum eines Schulhalbjahres zur Verfügung." - Zitat von der Homepage des Bidungskreises Borken

 

Vorlesewettbewerb 2018/2019

 

 

Die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen zeigten reges Interesse am diesjährigen Vorlesewettbewerb. Sie wählten selbstständig ein Buch und eine geeignete Textstelle aus, die sie der Klasse vortrugen. Am Ende gab es in jeder Klasse drei Klassensieger. Alia, Simon und Greta teilten sich den Sieg in der Klasse 4a, Titus, Juna und Franziska in der 4b. Herzlichen Glückwunsch!

 

Eine weitere Phase des Vorbereitens begann, um im nächsten Schritt vor der Jury Frau Schnellenbach, Frau Müller und Frau Wegmann gegeneinander anzutreten. In einem ersten Durchgang lasen die Klassensieger wieder aus einem selbst ausgewählten Buch eine geübte Textstelle vor. Danach mussten sie einen unbekannten Text vorlesen. Alle Klassensieger waren gut vorbereitet und haben der Jury die Entscheidung nicht leicht gemacht. Nach einer äußerst aufregenden Vorlesezeit fiel dann endlich die Entscheidung. Juna Oberzaucher ist Schulsiegerin und nimmt für die Fliednerschule am Regionalentscheid teil.

 

Wir wünschen ihr dabei viel Erfolg und sind schon jetzt sehr stolz!

 

Elternlotsen sichern Schulweg am Schanzring für Schüler der Fliednerschule - ein Bericht aus der Münsterlandzeitung vom 17.11.2018 von Stefan Grothues

 

Stadtlohn, 17.11.2018

Es ist kalt an diesem Freitagmorgen. Die Dächer der Häuser sind mit Raureif gepudert. Die Sonne hat das Dämmerlicht noch nicht durchbrochen. Kerstin Oing muss gleich zur Arbeit. Doch jetzt streift sie die neongelbe Warnweste über und stellt sich auf den Schanzring. Genau wie Nadine Stolzenberg. Beide haben eine Rote Kelle in der Hand. „Elternlotsen“ steht in großen Buchstaben auf den Warnwesten.

221 Kinder auf dem Schulweg

Noch sind nur wenige Schüler unterwegs. Das wird sich gleich ändern. Um kurz vor Acht ist ordentlich etwas los auf dem Schanzring. Für 221 Grundschüler beginnt um 8.10 Uhr der Unterricht in der Fliednerschule.

In Grüppchen, mir ihren Müttern oder auch allein strömen die Kinder herbei, zu Fuß, auf Rollern und Fahrrädern. Dazu kommt ein reger Autoverkehr. Etwa ein Drittel der Schüler wird gebracht, schätzt Monika Schnellenbach, die kommissarische Leiterin der Fliednerschule. Dann schüttelt sie den Kopf: Eine Mutter hat ihr Auto abgestellt und überquert nun mit ihrem Kind diagonal die Straße – 20 Meter vor der Stelle, die die Elternlotsen sichern. „Manchmal weiß ich nicht, was in manchen Eltern vor sich geht“, sagt Monika Schnellenbach.

Fünf Freiwillige und ein Ersatzmann

Es ist der Schule und der Elternpflegschaft gelungen, den freiwilligen Elternlotsendienst auf die Beine zu stellen. Vier Mütter und ein Vater teilen sich den Dienst. So kommt jeder einmal in der Woche an die Reihe. „Und ich bin der Ersatzlotse“, sagt Tobias Switkowsky, lachend. Der Vorsitzende der Elternpflegschaft freut sich, dass gerade in der dunklen Jahreszeit die Elternlotsen für mehr Sicherheit sorgen. Noch schöner wäre es, wenn wie an diesem Freitagmorgen immer zwei Lotsen Dienst tun könnten, sagt Monika Schnellenbach. Doch dafür ist das Team derzeit noch zu klein. „Wir hoffen, dass sich noch einige Eltern melden werden.“

Ein paar Schritte für mehr Verkehrssicherheit

Die Stadt Stadtlohn unterstützt das Bemühen der Schule um mehr Verkehrssicherheit. Die Schwelle auf dem Schanzring, die den Verkehr abbremsen soll, wurde erneuert, ein neues Schild und Piktogramme mahnen die Autofahrer zu angemessenem Tempo.

Doch auch die Eltern selbst könnten für mehr Sicherheit auf dem Schulweg sorgen, sagen Kerstin Oing und Nadine tolzenberg, die beide selbst Mütter jeweils eines Erst- und eines Viertklässlers sind. Die Eltern könnten leicht den kritischen Rangierverkehr vor der Schuleinfahrt abstellen. Kerstin Oing: „Es würde ja schon helfen, wenn die Mütter und Väter, die ihre Kinder mit dem Auto bringen, die letzten 200 Meter zu Fuß gingen.“

 

Hier der Link zum Artikel:

 

https://www.muensterlandzeitung.de/Nachrichten/Stadtlohn/Elternlotsen-sichern-Schulweg-am-Schanzring-fuer-Schueler-der-Fliednerschule-Plus-1348171.html