"Trommelzauber" an der Fliednerschule

 

In der letzten Woche vor den Osterferien fand an der Fliednerschule die Projektwoche "Trommelzauber" statt. Alle Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium trommelten täglich zusammen mit Soukou. Bereits der erste Tag der Projektwoche brachte alle Kinder ins staunen. An weiteren zwei Vormittagen wurden jahrgangsweise Tänze und Trommelstücke eingeübt. Auch die Eltern hatten beim Elternabend die Chance, das Trommeln zu erlernen, um bei der anstehenden Aufführung am 11.04. mitzuwirken.

Höhepunkt der Projektwoche war dann schließlich die Aufführung am Donnerstagnachmittag. Die Turnhalle war voll besetzt, die Schülerinnen und Schüler zum Teil aufgeregt. Doch alles lief super. Soukou führte mit spannenden Geschichten durch das Programm und die Klassen zeigten ihre einstudierten Tänze. Ebenso wurden gemeinsam die erlernten Lieder getrommelt.

Anschließend lud der Förderverein noch zur Cafeteria in das Schulgebäude ein.

Sponsorenlauf an der Fliednerschule

 

Bei schönstem Frühlingswetter fand am 29.03.2019 der zweite Sponsorenlauf unserer Schule statt. Die ersten Läufer und Läuferinnen gingen um 9.00 Uhr an den Start. Jede Gruppe hatte eine Stunde Zeit so viele Runden wie möglich zu laufen. Für jede Runde gab es einen Stempel auf der Laufkarte. Angefeuert von den 3. und 4. Klassen schafften viele Kinder über 10 Runden. Die zweite Gruppe startete um 10.15 Uhr während nun die 1. und 2. Klassen diese anfeuerten.

Wunderbar vorbereitet wurde dieser Tag von unserem Förderverein unter der Leitung des Vorsitzenden Herrn Wolters. An dieser Stelle hiermit ein herzliches DANKESCHÖN!!!

Nach dem Lauf freuten sich alle über die Erfrischungen und das tolle Muffinangebot, dass viele Eltern zur Verfügung gestellt hatten. Vom Erlös des Sponsorenlaufs wird unter anderem der "Trommelzauberer" in der letzten Woche vor den Osterferien bezahlt. Ebenso wird der Förderverein einen Teil der erlaufenen Gelder an "Aktion Kind" spenden. 

70 Sportabzeichen für die Fliednerschule Stadtlohn! - Ein Artikel von Waldemar Zaleski

 

Ein starkes Ergebnis erreichten die Schülerinnen und Schüler der Fliednerschule Stadtlohn beim Sportabzeichenwettbewerb der Schulen 2018. 70 Abzeichen, davon 11 im Gold, 43 in Silber und 16 in Bronze wurden von den Kreissportbund Borken beurkundet!  

Am Mittwoch, den 13. März 2019 nahmen die Schülerinnen und Schüler die Auszeichnungen entgegen. Waldemar Zaleski vom Kreissportbund Borken und Vertreter der Sparkasse Westmünsterland Jan-Luca Weiß nahmen persönlich an der Ehrung teil. 

Im Rahmen des gemeinsamen Projektes der Sparkasse Westmünsterland, des Kreissportbundes Borken und des Kreises Borken mussten die Schüler und Schülerinnen für das Sportabzeichen Übungen in den Disziplinen zur Erfassung der Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination absolvieren. Im Jahr 2018 haben es 70 erfolgreich geschafft.  

 

Die Aktion „Sportabzeichen in der Schule“

Die Aktion „Sportabzeichen in der Schule“ ist nicht nur gut für die körperliche, sondern auch für die geistige Fitness. Sport ist eben auch eine Kopfsache, ganz nach dem Motto: Wer sich nicht bewegt, bleibt sitzen. Denn die Schüler setzen sich Ziele (Auszeichnung mit dem Deutschen Sportabzeichen), sie müssen mit Rückschlägen umgehen können (Verletzung oder Nichterreichen des Ziels), sie sind Teil eines Teams (gemeinsames Training) und sie müssen Disziplin wahren und hartnäckig sein (regelmäßiges Training), um schließlich ihren Erfolg feiern zu können! Wer über einen solchen „Sportsgeist“ verfügt, wird auch in anderen Schulfächern und im späteren Berufsleben besser zurechtkommen. 

 

Auf dem Bild: 

Über ihre erfolgreichen Sportabzeichen-Prüfungen freuen sich die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler der Fliednerschule Stadtlohn und mit ihnen Jan-Luca Weiß (Sparkasse Westmünsterland), Waldemar Zaleski (Kreissportbund Borken) und die Lehrerinnen der Fliednerschule: Astrid Müller und Jessica von Hebel.  

Das Schülerparlament - ein Bericht von Franziska und Robin (4b)

 

Beim Schülerparlament treffen sich alle Klassensprecher der Fliednerschule. Dort werden Sachen besprochen, wie z.B. Regeln, Verbesserungen der Schule usw. Beim ersten Treffen haben wir, also die Klassensprecher, Wünsche unserer Klassen aufgeschrieben und mitgebracht. Die Sachen haben wir dann im Lehrerzimmer (wo das Schülerparlament stattfindet) mit Frau Schnellenbach besprochen. Beim zweiten Treffen haben wir über die Toilettenregeln gesprochen. Die wichtigsten Regeln haben wir auf ein Plakat geschrieben und Bilder dazu gemalt. Die Plakate hängen jetzt an den Türen der Toiletten. Es gibt auch immer verschiedene Ämter wie z.B. Regelwächter, Zeitwächter, Protokollant usw. So funktioniert das Schülerparlament. 

Karneval 2019 - In der Fliednerschule wurde es kunterbunt

In der Fliednerschule wurde am Freitag vor Rosenmontag mal wieder richtig gefeiert: Nämlich Karneval. An diesem Tag hatten alle Klassen nur vier Stunden. Die ersten beiden Stunden wurden zum Feiern in der Klasse genutzt. Sie spielten Besentanz, Reise nach Jerusalem, Alle die u.v.m. Die Kinder und auch Lehrer konnten sich verkleiden wie sie wollten: Einhörner, Cowboys, Polizisten, Piraten und noch viele weitere Kostüme waren beliebt. In der dritten Stunde feierte dann die ganze Schule zusammen. Jede Klasse wurde von der riesigen Polonaise mitgerissen und in der Turnhalle war Disco angesagt. Alle waren traurig als die Feier sein Ende nahm, aber es hat jedem doch sehr viel Spaß gemacht.

Klassenfahrt der vierten Klassen - Berichte der Schüler

 

Klassenfahrt nach Tecklenburg 2019 - geschrieben von Tobey

Am Mittwochmorgen war ich ganz nervös. Als wir in der Schule waren haben wir in der Aula gewartet. Nach einer Viertelstunde sind wir zum Bus gegangen. Im Bus habe ich Mama nochmal zugewunken und dann sind wir auch schon losgefahren. Ich habe mit Ben Quartett gespielt. Nach einer Stunde waren wir auch schon da. Christian hat uns alles in der Jugendherberge in Tecklenburg gezeigt und die Zimmer waren auch ganz schön. Dann mussten wir die Betten beziehen und danach mussten wir auch schon zum Mittagessen gehen. Alle Klassen die da waren hatten einen Essensraum für sich alleine. Wir hatten den Raum Tecklenburg. Da sind wir immer zum Essen hingegangen. Am ersten Tag gab es den "Tecklenburger", der war sehr lecker und als Nachtisch gab es Quark mit Wackelpudding. Danach sind wir in unsere Zimmer gegangen und haben uns hingelegt und haben dabei geredet. Am Nachmittag hatten wir eine Stadtführung. Als Abendessen gab es Fisch mit Kartoffeln und um 20 Uhr war der Spieleabend. Später am Abend hat Frau von Hebel uns noch ein Buch vorgelesen von einem Gespenst. Es war sehr gruselig. Als sie fertig war sind wir in die Zimmer gegangen und dann war Nachtruhe und wir haben geschlafen. 

Am Donnerstag sind wir zum Frühstück gegangen und es gab Brötchen, Quark und Müsli. Als wir fertig waren sind wir nach oben ins Zimmer gegangen. Danach sind wir  zur Hexenküche gegangen und mussten Fußabdrücke suchen. Um 10 Uhr hatten wir das Theater, ich war ein Ritter. Um 11:30 Uhr waren wir fertig und sind nach oben gegangen. Wir mussten noch eine Viertelstunde oben in unseren Zimmern warten. Dann war die Viertelstunde auch schon um und wir durften in den Raum und Essen holen. Es gab Fleischbällchen mit Nudeln und es war lecker. Als wir mit dem Essen fertig waren sind wir wieder nach oben gegangen. Am Nachmittag hatten wir die Stadtrallye. Am Abend hatten wir das Rittermahl. Davor war noch die Siegerehrung. Ich war mit meiner Gruppe auf dem zweiten Platz und habe Murmeln gekriegt. Dann war aber das Rittermahl: Es gab Hähnchenbeine mit Nüssen und Gemüse und vieles mehr. Nach dem Essen sind wir nach oben gegangen. Vor der Disco habe ich geduscht. Nach einer halben Stunde sind wir nach unten gegangen in die Disco. Als erstes haben wir getanzt, aber danach sind viele schon nach oben in die Zimmer gegangen. Ich war noch unten und habe mit den anderen Stopptanz gespielt. Später sind wir auch nach oben gegangen. Julius hat uns vom Witzebuch ein paar Witze vorgelesen und danach haben wir geschlafen. 

Am Freitagmorgen haben wir gefrühstückt. Danach haben wir einen Spaziergang gemacht und wir durften auf den Wierturm. Man hatte eigentlich eine sehr schöne Aussicht, doch es war sehr nebelig. An der Freilichtbühne haben wir ein Gruppenfoto gemacht. Zurück an der Jugendherberge haben wir unsere Koffer geholt und sind mit den Koffern zum Bus gegangen. Die Koffer haben wir in den Bus reingelegt. Im Bus habe ich neben Lutz gesessen und wir haben wieder Quartett gespielt.

 

 

Ab nach Tecklenburg - Klassenfahrt vom 20. bis 22.2.2019 - geschrieben von Romy 

An diesem Morgen wachte ich um 5.30 Uhr auf. Das doofe war nur, ich konnte nicht mehr einschlafen. Ich konnte nur an die Klassenfahrt denken und an nichts anderes. Nun wartete ich bis  es 07:30 Uhr war. Also ging ich runter. Und dann wartete schon das Frühstück auf mich - lecker Nutellatoast. Dann ging alles ganz schnell und schon fuhren Mama und ich zur Schule. In der Aula war es rappelvoll. Überall standen Leute. Finn hatte einen Blümchenkoffer. Ich verabschiedete mich von Mama und wir liefen los. Zu meinem Glück kam Mama noch mit zum Busbahnhof (sowie alle anderen Mamas und Papas auch). Ich drückte Mama noch einmal ganz fest und dann stiegen wir ein. Als ich Mama so vom Bus aus sehen konnte, hatte ich schon ein mulmiges Gefühl im Bauch. Und schon fuhr der Bus los. Es dauerte ziemlich lange bis wir da waren. Die Aussicht war ziemlich schön. Als wir da waren, mussten wir richtig lange warten bis wir rein durften. Dann erklärte uns ein Mann die Regeln. Jetzt endlich durften wir rein. Wir mussten die Koffer eine Treppe hochtragen und dann durften wir in unsere Zimmer rein gehen. Ich staunte nicht schlecht. Denn dort standen drei Stockbetten. Wir hatten in unserem Zimmer ein Fenster, ein Waschbecken und einen großen Schrank. Nelia, Greta und Charlotte und Frieda teilten sich ein Bett. Ihr fragt euch bestimmt wo ich schlief - ich hatte ein Bett für mich ganz alleine - cool oder? Dann kam Frau Müller und brachte uns die Bettwäsche. Nelia half bei den Bettlaken, Frieda und Greta bei den Decken, Charlotte und ich bei den Kissen. Danach gab es Essen. Zum Essen gab es Burger - zum anbeißen lecker  - okay, ich habe reingebissen. Als alle fertig waren hatten wir eine halbe Stunde Zeit, um auf unseren Zimmern zu bleiben. Die Zeit nutzten wir, um den Jungs Klopfstreiche zu spielen. Leider spielten die Jungs uns dann auch Klopfstreiche. Anschließend ging die Stadtführung los. Andrea zeigte uns das schiefe Haus und wir durften alle so ein schwarzes Brot probieren. Es schmeckte mir gar nicht. Zurück in der Jugendherberge durften wir in unsere Zimmer gehen. Zum Abendbrot gab es Fischstäbchen. Danach haben wir einen Spieleabend gemacht - das war schön. Nur danach wollte Charlotte direkt ins Bett. Wir anderen blieben aber noch auf. Um 23 Uhr schliefen dann alle. Charlotte weckte uns am nächsten Morgen um 6 Uhr - leider. Also zogen wir uns an und spielten DSDS. Nun gab es Frühstück. Zum Frühstück aßen wir Brötchen. Als nächstes spielten wir ein Theater nach. Ich war die Bootin. Jetzt gab es Mittagessen - lecker nudeln. Nun hatten wir Zeit für uns. Nach 30 Minuten gab's das Ritterquiz. Am Abend aßen wir das Rittermahl. Wir mussten einen Jungen an die Hand nehmen und zusammen mit ihm reingehen. Bei der Disco hatten alle viel Spaß. Am nächsten Morgen packen wir unsere Koffer, machten einen Spaziergang und fuhren wieder nach Stadtlohn. Ich freute mich riesig auf Mama. Mama und ich umarmten uns und wir fuhren nach Hause. 

Ein herzliches Dankeschön an unsere Lotsen

 

In den vergangenen "dunklen" Monaten haben die fleißigen Elternlotsen den Schülerinnen und Schülern der Fliednerschule allmorgendlich über die Straße geholfen. Dafür an dieser Stelle ein herzliches "Dankeschön"! Mit dem Ende dieser Woche (01.03.) wird der Lotsendienst erstmal bis zum Herbst eingestellt und dann hoffentlich wieder fortgesetzt.